Melanie Tilkov „von Licht und Schatten – allzu Menschliches“ (Malerei)

01.05.2015 – 07.06.2015, Vernissage mit einem Tanz in den Mai am 30.04.2015 um 20:00 Uhr

Melanie Tilkov pendelt selbstverständlich zwischen den klassischen Gattungen Malerei, Bildhauerei und Grafik. Ihre realistischen Darstellungen von Weiblichkeit faszinieren durch ihre Brillanz und das virtuose Talent der Künstlerin. Immer ist ihr ganz eigener Duktus zu erkennen, der den exakten Detailreichtum gleichzeitig irritiert und auflockert.

Der Fokus ihrer Arbeiten liegt auf den gezeichneten, gemalten und geformten Mädchen und Frauen. Der Umraum wird zart und reduziert angedeutet – nichts stört die Sogwirkung der Porträtierten.  

08_Melanie_Tilkov_ohne_Titel_aus_der_Werkgruppe_abgeschminkt_Öl_Tempera_auf_Leinwand_2014   Melanie_Tilkov_ohne_Titel_aus_der_Werkgruppe_Akte_Acryl_auf_Leinwand_2015.jpg   Melanie_Tilkov_ohne_Titel_aus_der_Werkgruppe_Akte_Acryl_auf_Leinwand_2015.jpg


Eva Westermann-Baumgarten (Radio Okerwelle) im Gespräch mit Melanie Tilkov


Vorbericht der Ausstellung von Andreas Jäger, Kultur-Redaktion Radio38

Im Kunsthaus BBK wird Melanie Tilkov drei Werkgruppen präsentieren: „abgeschminkt“, „Akte“ und „Turbanmädchen“. Die Arbeiten stammen überwiegend aus den Jahren 2013-2015. In der Ausstellung „von Licht und Schatten – allzu Menschliches“ wird die Malerei den größten Platz einnehmen. Es sind sehr klassische Porträt- und Aktbilder. Vor allem die Gruppe „abgeschminkt“ zeigt die Künstlerin herrlich uneitel aus unterschiedlichen Perspektiven bei der weiblichen Schönheitsroutine. Unumwunden blickt die Künstlerin den Betrachter an. Niemals lächelnd, stets den Augenblick einfangend. Ob sie sich frontal, im Anschnitt oder aus einer anderen Perspektive präsentiert - ihrem herausfordernden Blick schwingt oftmals etwas Abweisendes mit. Fühlt sich die Porträtierte in ihrem intimen Handeln vom Betrachter gestört? Oder offenbart sie damit ihr ambivalentes Verhältnis dem eigenen voyeuristischen Akt des Malens gegenüber? Melanie Tilkov ist gleichzeitig Geschöpf und Schöpferin ihres Werkes. Schonungslos offenbart die Künstlerin Inneres und Äußeres, Verborgenes und Verdrängtes. Sie konserviert den Moment und entlarvt somit die Vergänglichkeit des Augenblicks; denn nichts währt ewig. 

17_Melanie_Tilkov_ohne_Titel_aus_der_Werkgruppe_Turbanmädchen_Acryl_auf_Leinwand_2015.jpg   16_Melanie_Tilkov_ohne_Titel_aus_der_Werkgruppe_Turbanmädchen_Acryl_auf_Leinwand_2015.jpg

Melanie Tilkovs Arbeiten zeigen Weiblichkeit in ihrer natürlichen Form. Nichts wird geschönt, verstellt oder kaschiert. Zu sehen sind echte Frauen und Mädchen, die das Leben geformt hat beziehungsweise noch formen wird. Keine idealisierten Hochglanz-Schönheiten. Und dennoch, oder gerade deshalb, sind sie betörend schön. Die fotorealistische Manier der Künstlerin lädt zum Entdecken immer neuer Details ein. Und bald fällt auf, dass sich die Porträtierten wiederholen. Melanie Tilkov wählt als Motiv nicht nur sich selbst, sondern Menschen, die ihr nahestehen, die sie kennt. Ihre Arbeiten sind sehr persönliche Aufnahmen von Situationen, Menschen oder Gefühlen, die dennoch sehr vertraut wirken.

15_Melanie_Tilkov_ohne_Titel_aus_der_Werkgruppe_Turbanmädchen_Acryl_auf_Leinwand_150_100_cm_2015.jpg

Neben ihren signifikanten Öl- und Acrylbildern stellt Melanie Tilkov im Kunsthaus BBK Fotografien und eine Holz-/Materialmixskulptur aus dem Jahr 2014 aus.

Öffnungszeiten sind Mi - Fr von 15 - 18 Uhr, Do 15 - 20 Uhr, So 11 - 17 Uhr.
Am Sonntag, den 07.06.2015 findet um 15 Uhr das Künstlergespräch mit Melanie Tilkov statt.

Vita:

Melanie Tilkov (*1971 in Wipperfürth) studierte von 2009 bis 2013 Malerei und Bildhauerei in Essen an der Freien Akademie der bildenden Künste (fadbk) bei Stephan Paul Schneider und Wolfgang Hambrecht und schloss als Meisterstudentin ab. Sie hat seit 2011 an zahlreichen Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen teilgenommen. Seit 2014 ist sie als Dozentin an der Kunstschule Monheim tätig. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Monheim am Rhein.

 

NEU IM BBK – 11 Künstler in 2 Torhäusern

Ausstellung 13.03.2015 – 19.04.2015, Vernissage am 12.03.2015 um 20 Uhr

Zum zweiten Mal präsentiert der BBK Braunschweig den eigenen Nachwuchs in beiden Torhäusern an der Humboldtstraße:


Eva Westermann-Baumgarten (Radio Okerwelle) im Interview mit verschiedenen KünstlerInnen und Christin Haase

Die „Neu im BBK“ Ausstellung zeigt anhand elf unterschiedlicher künstlerischer Positionen die Vielfalt zeitgenössischer Kunst: phantastische Formen und Strukturen auf großformatigen Leinwänden, Collagen aus Zeichnungen, Lexika, Malereien und Fotografien, Elemente der Streetart im traditionellen Medium der Druckgrafik, Ausschnitte und Details romantischer Naturbilder in realistischer Malweise, gehäkelte Figuren und Strickzeichnungen, malerische Verbindung von Farbe, Struktur und Form, künstliche Objekte und Umgebungen, die sich in Kontrast zum realen Umgebungs- und Ausstellungsraum setzen, filigrane Bauten aus Naturmaterialien, konzeptuell-konstruktive Arbeiten im Einklang mit Wahrnehmen, Denken und Empfinden, fabelartige Kreaturen, Menschen und Tiere in Malereien, Zeichnungen und Objekten mit illustrativem Charakter und experimentelle Video- und Filmarbeiten mit besonderem Fokus auf der Ebene des Sounds. Der BBK ist stolz, Arbeiten von Sany Abdullah, Fehmi Baumbach, Christian Grams, Bettina Hackbarth, Valerie Hanisch, Felicia Holland, Jens Isensee, Antje Koos, Uve Mehr, Johanna Seipelt und Deborah Uhde ausstellen zu dürfen.

Uve_Mehr_Quadratoperationen_UV-Ink_Aludibond_100_100cm_2010  Antje_Koos_Stiele_40_34_26cm_2014 
 Bettina_Hackbarth_Über_den_Zeiten_Acryl_auf Leinwand_100_130cm_2014  Christian_Grams_50_50cm
 Fehmi_Baumbach_Turban_Collagenmischtechnik_18_27cm_2014  Johanna_Seipelt_Mädchen_mit_Dohle_Öl_auf_Leinwand_120_80cm
 Felicia_Holland_Zwischen-Rot_25_39cm  Jens Isensee, Off, Over, Out
 Sany_Abdullah_Tere_Liye_Ölfarbe_und_Perlenmaker_auf_Leinwand_100_100cm_2014  Valerie_Hanisch_Strickzeichnung_32_24cm

Termine

12.03.2015 20:00 Uhr Vernissage von "Neu im BBK" 11 Künstler in beiden Torhäusern an der Humboldtstraße im Kunsthaus BBK, Humboldtstraße 34, 38106 Braunschweig

29.03.2015 15 Uhr Künstlergespräch mit Felicia Holland in der Ausstellung "Neu im BBK" 11 Künstler in beiden Torhäusern an der Humboldtstraße im Kunsthaus BBK, Humboldtstraße 34, 38106 Braunschweig

19.04.2015 15 Uhr Künstlergespräch mit Christian Grams in der Ausstellung "Neu im BBK" 11 Künstler in beiden Torhäusern an der Humboldtstraße im Kunsthaus BBK, Humboldtstraße 34, 38106 Braunschweig

Öffnungszeiten sind Mi - Fr von 15 - 18 Uhr, Do 15 - 20 Uhr, So 11 - 17 Uhr.

"Fünf Frankfurters"

23.01.2015 – 01.03.2015, Vernissage am 22.01.2015 um 20:00 Uhr
Loran Hughes-Sachs, Hans Dieter Junker, Matthias Kraus, Joachim Mennicken, Freda Street „Fünf Frankfurters“ (Holzschnitte, Malerei, Zeichnungen, Skulpturen)


Eva Westermann-Baumgarten (Radio Okerwelle) im Gespräch mit Christin Haase

 

Der BBK Braunschweig bekommt Besuch von fünf Künstlern aus Frankfurt am Main: Freda Street, Loran Hughes-Sachs, Hans Dieter Junker, Matthias Kraus und Joachim Mennicken sind BBK Kollegen und zeigen verschiedenartigste Techniken - großformatige Holzschnitte, feine Zeichnungen, Siebdrucke, Ölmalereien und Bronzeplastiken.

 

 

Das künstlerische Spektrum von Loran Hughes-Sachs umfasst unterschiedliche Gattungen – von Illustration, Malerei bis zu virtuellen 3D-Installationen. Ihren Schwerpunkt hat sie auf die letztgenannten Gattungen sowie Skulpturen gelegt. Ob Bronze oder Stein – die Künstlerin macht sich kompaktes Material zu eigenen und formt es zu charakteristischen Köpfen. Ob Mensch oder Tier, abstrakt oder figürlich, die Werke tragen stets ihre unverkennbare Handschrift.

Bronze

Zeichnung Frankfurter Messeturm

Die realistisch anmutenden Figurendarstellungen des Künstlers Hans Dieter Junker sind subjektive Bilderfindungen mit dem Aussehen mehr oder minder exakter objektiver Realitätswiedergabe. Menschen und Dinge werden in seinen Zeichnungen plastisch durchgearbeitet, klar begrenzt und voneinander abgehoben. Hans Dieter Junker zeigt seine Figuren in prägnanten Ansichten, die Verkürzungen und Verdeckungen vermeiden. So sind seine Darstellungen weniger präzise Wiedergaben eines Seh-Eindrucks, sondern Ergebnis suggestiven Zeigens.

Menschliche Figuren sind das wiederkehrende Motiv in den Arbeiten von Matthias Kraus. Weibliche und männliche Darstellungen, Einzel- oder Gruppenporträts – allen Werken, ob Zeichnung, Siebdruck oder Plastik ist eine enorme Vitalität und Leichtigkeit gemein. Der Künstler setzt virtuos die gesamte Bandbreite der Farbigkeit ein, scheut sich aber nicht, auch leisere Töne anzuschlagen.

Joachim Mennicken arbeitet mit einem der ältesten künstlerischen Verfahren, um Bildvorstellungen festzuhalten: dem Holzschnitt. Seine Holzschnitte laden zur genaueren Betrachtung ein. Erst auf den zweiten Blick offenbaren die Formmuster figürliche Darstellungen. Die präzisen Linien formen sowohl Landschaften als auch Menschen – mal farbig, mal schwarz-weiß. Sie zeichnet zum einen das künstlerische Handwerk, zum anderen die Freude an optischen Effekten aus.

Metallskulptur Holzschnitt

Dem Medium Holzschnitt hat sich ebenfalls Freda Street verschrieben. Fernab der traditionellen Grenzen ist die Künstlerin bestrebt, neue Formen zu finden. Ihre Werke sind meist großformatig und farbintensiv – im BBK Braunschweig präsentiert sie auch kleinformatige Tuschezeichnungen, die Momentaufnahmen der Bewunderung und des Staunens sind. Die gezeigte Serie von fokussierten Zeichnungen, mit dem Titel "Looking up", erlauben dem Betrachter dem Auge der Künstlerin zu folgen und so den eigenen Blick für die verborgenen Kunstwerke in unserem Alltag zu schärfen.

Tuschezeichnung

Ausstellung im Kunsthaus BBK, Johan Schäfer „silence is loud" (Malerei) 28.11.2014 – 11.01.2015,
Vernissage am 27.11.2014 um 20:00 Uhr


Eva Westermann-Baumgarten (Radio Okerwelle) im Interview mit Johan Schäfer und Julia Taut

 

 

 

 

 

Realistische Darstellungen von phantastischen Bildsujets, intelligente Bildtitel voller Wortwitz und Ironie,silence is loud_Öl und Acryl auf Baumwollgewebe_40 x 30 cm_2013
ein virtuoses Maltalent und einzigartige Themen: Wir freuen uns die Arbeiten des jungen, nun in Leipzig wohnenden Künstlers Johan Schäfer im Braunschweiger Kunsthaus BBK präsentieren zu dürfen.

Die Bilder von Johan Schäfer sind aufmerksame Betrachtungen seiner direkten Umgebung. Oftmals hinterfragt er das entfremdete Verhältnis von Mensch zu Natur ohne zu urteilen, ohne eindeutige Aussagen zu treffen. Der Bildhintergrund ist meist auf wenige Elemente reduziert, der Mensch (der oftmals an die schmale Gestalt des Künstlers selbst erinnert) ist realistisch gemalt und interagiert in irgendeiner Form mit der Umwelt. Ein weiterer thematischer Ansatz ist die Darstellung von Alltäglichem:
Die Vogelperspektive von Autos füllt fast maßstabsgetreu Leinwände, Reifenstapel in zweidimensionaler Malerei verwirren das Auge, die Gästezahnbürste wird portraitiert und Tennisbälle in einer Obstschale hinterfragen unsere Sehgewohnheiten.

Öffnungszeiten sind Mi - Fr von 15 - 18 Uhr, Do 15 - 20 Uhr, So 11 - 17 Uhr.
Sonntag, den 11.01.2015 findet um 15 Uhr ein Künstlergespräch mit Johan Schäfer statt.

Vita:
Johan Schäfer (*1981 in Hamburg) wechselte nach seinem Design-Studium an der HAW-Hamburg, an die Hochschule für bildende Künste in Dresden, wo er von 2009 bis 2012, Malerei bei Prof. Peter Bömmels studierte und dort seitdem als Meisterschüler arbeitet. Er hat seit 2005 an zahlreichen Ausstellungen teilgenommen. Zurzeit lebt und arbeitet Johan Schäfer in Leipzig.

Ausflug_Öl Acryl und Lack auf Baumwollgewebe_160 x 130 cm_2012 Vier Männer im Schnee_Öl Acryl und Lack auf Baumwollgewebe_160 x 130 cm_2014 JOHAN WARS_Öl Acryl und Lack auf Baumwollgewebe_160 x 130 cm_2012

 

 

   
© BBK Braunschweig