Michael Ewen: "FOTOGRAFIE UND MALEREI IM DIALOG"
Vernissage: 20|07|2017 20 Uhr
Ausstellungsdauer: 21|07|2017 – 20|08|2017

Der vielseitige Künstler Michael Ewen zeigt in seiner Ausstellung "FOTOGRAFIE UND MALEREI IM DIALOG" repräsentative Beispiele für ein produktives Kunstschaffen aus beiden Gattungen sowie Digitalcollagen beider Medien, die in surrealistischer Verfremdung tatsächlich wie im Titel angekündigt „dialogisieren".

Ausstellungsankündigung
Die Malereien des seit 1973 in Braunschweig ansässigen Künstlers sind strukturell, abstrakt, rhythmisch. Die Bildfläche wird zum Experimentierfeld für Linien, für Raster, für Formation, für Konstruktion. Voller Farbgefühl und kompositorischer Anmut organsiert Michael Ewen seine Malereien.
Die Visualisierung von Rhythmus und der ästhetische Umgang mit Strukturen sind auch in den Fotografien des Künstlers präsent. Detailaufnahmen, Oberflächen, Lichtszenerien als Bildgestalter, Schattenformationen- obgleich die Fotografien kühl komponiert wirken können, sind sie schlussendlich mit der Kamera gemalt worden. Mit technischen Hilfsmitteln konnten die poetischen Beobachtungen von Michael Ewen festgehalten werden. Sein filmisches Werk verdeutlicht dieses besondere Sehen, das Künstlern eigen ist, eröffnet uns Rezipienten die Wahrnehmungsebene von Zauber im Alltäglichen.
Der Dialog zwischen Malerei und Fotografie wird in den Digitalcollagen mit feinem Gespür für Arrangement pointiert: Detailaufnahmen abstrakter Malerei bilden den Hintergrund, gegenständliche Fotografie den Vordergrund. Das Ergebnis sind phantastische Bildwelten, denen man sich unmöglich entziehen kann.

TERMINE:
SONNTAG, 23.07.2017, 14 UHR Führung mit Margot Michaelis
SONNTAG, 20.08.2017, 14 UHR Künstlergespräch mit Michael Ewen
Öffnungszeiten sind Mi - Fr von 15 - 18 Uhr, Do 15 - 20 Uhr, So 11 - 17 Uhr

Michael Ewen: Vita
Geboren am 12. April 1947 in Sülm / Eifel
1969-1973 Studium Grafik-Design an der FHS Trier
1973-1977 Studium der Kunstpädagogik an der Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig
Seit 1980 Kunstpädagoge am Gymnasium am Fredenberg, Salzgitter
1982-1983 Lehrauftrag zum Thema Portrait an der Hochschule Hildesheim, Abt. Kulturpädagogik
1986 Gaußschule, Braunschweig

Gernot Baars & Jonas Karnagel
„der & der – von cross bis kleb, von stoff bis over“
Ausstellung 09|06|2017 –09|07|2017 Vernissage am 08|06|2017 um 20 Uhr

Im Kunsthaus BBK eröffnet am 08.06.2017 um 20 Uhr die Doppel-Ausstellung „der & der – von cross bis kleb, von stoff bis over“ der beiden Braunschweiger Künstler Gernot Baars und Jonas Karnagel.

Es grüßt: Julia Taut; BBK Braunschweig
Es spricht für Gernot Baars: Serge Roon; Autor und Antiquar
Es spricht für Jonas Karnagel: Thorsten Stelzner; Satiriker, Lyriker und Kolumnist


Eva Westermann-Baumgarten (Radio Okerwelle) im Gespräch mit Gernot Baars und Jonas Karnagel

 Ausstellungsflyer

Begeistert betrachtet man die Finger des Schimpansen. Das Auge des Betrachters wandert von den gerillten Fingernägeln über zarteste Armbehaarung in das offene Maul des Menschenaffen. Die Skulpturen des Künstlers Gernot Baars werden aus Heißkleber modelliert. Die Faszination liegt in der Authentizität des dargestellten Modells und dem Kontrast zur meisterlich angewandten Materialästhetik: Der Schimpanse erscheint naturgetreu in durchsichtigem Heißkleber. Gernot Baars Gespür für Formen, Untergrund und Oberflächen, sowie sein Forschergeist im Bereich der Verwendung und Transformation verschiedenster Materialien lassen seinen Händen skulpturale Meisterwerke entwachsen, welche die Sinnlichkeit der Betrachter einnehmen. Die zweidimensionalen Portraits von Jonas Karnagel haben Einzigartig- und Vergänglichkeit des Menschen zum Thema. Sie sind eine Reminiszenz an den Menschen, an das Leben, an den Tod. Der Mensch und seine Veränderung, (Ver-)Wandlung sind wichtige Elemente im Werk des Künstlers. Die Bildnisse sind nur schemenhaft und durchlaufen bei ihrer Entstehung verschiedene Zerstörungsprozesse sowie Überarbeitungen. Diese Vielschichtigkeit ist charakteristisch für das Werk Jonas Karnagels und sein Thema menschlichen Lebens.

TERMINE:
Sonntag, 11.06.2017 14 Uhr Künstlergespräch mit Gernot Baars
Samstag, 17.06.2017 20 Uhr Lesung mit musikalischem Abgang: ein drittel blechschaden (fiktionale reise in den kosmos der eloquenz)
Sonntag, 09.07.2017 14 Uhr Künstlergespräch mit Jonas Karnagel

Feiern Sie mit uns am 10.06.2017 die Braunschweiger Kulturnacht mit Kurz-Führungen der
ausstellenden Künstler
Musikalisches Programm:
18:00 – 18:40 Uhr Akustiktrio Afterwork, Argentinischer Tango, Filmusik, Gypsy-Rhythmen
19:00 – 20:00 Uhr Lorbass, Polka, finnischer Tango, Walzer
20:30 – 22:00 Uhr Böckmann & Ludwig, Blues, Folk, Country

ZWISCHEN-WELTEN
Dörte Lehnigk
Ausstellung 28|04|2017 –28|05|2017

Vernissage am 27.04.2017 um 20 Uhr

Künstlerin Dörte Lehnigk über die Ausstellung ZWISCHEN-WELTEN:

Mein aktuelles Interesse gilt den universellen Themen wie Tod und Leben, Krieg und Frieden, der Genderproblematik und der Emanzipation der Frau. Die Bilder spiegeln die vielfältigen Bedrohungen des Menschen durch menschliches Handeln, die oft immanente Doppelbödigkeit, aber auch die Schutzlosigkeit des Einzelnen. Ich versuche, die Ambivalenz und das Aufeinanderprallen unterschiedlicher Welten, die Zwischen-Welten menschlichen Tuns und die Befindlichkeit in der Welt in den verschiedenen Ebenen sichtbar zu machen. Mein Kosmos bewegt sich zwischen Fiktion und Realität. Die Figuren erscheinen als schattenhafte Gestalten. Neben der abstrakten Ebene schwingt immer auch die konkrete mit. Dabei lege ich keinen Wert auf Perfektion, dafür ist das Leben zu fragil. Um den Blick auf das Wesentliche zu lenken, verzichte ich oft auf Details.
Dörte Lehnigk


Eva Westermann-Baumgarten (Radio Okerwelle) im Gespräch mit der Künstlerin Dörte Lehnigk

 

Zwischen-Welten, Dörte Lehnigk

 

Termine:
DONNERSTAG, 27.04.2017, 20 UHR Vernissage von "IN ZWISCHEN-WELTEN"
SONNTAG, 28.05.2017, 15:30 UHR Künstlergespräch mit Dörte Lehnigk
Öffnungszeiten sind Mi - Fr von 15 - 18 Uhr, Do 15 - 20 Uhr, So 11 - 17 Uhr.

IN MIR UND ÜBER MIR - Malerei, Collagen und Monotypien
Mona Fischer
Ausstellung 10|03|2017 – 09|04|2017

Vernissage am 09.03.2017 um 20 Uhr
Die Ausstellung „IN MIR UND ÜBER MIR" der Künstlerin Mona Fischer zeigt Malerei, Collagen und Monotypien. Mona Fischer studierte in den achtziger Jahren an der HBK Braunschweig, die sie als Meisterschülerin von Prof. Roland Dörfler verließ. Ursprünglich im Stil des kritischen Realismus malend, entfernte sich die Künstlerin von der äußeren Wirklichkeit. Im Werk von Mona Fischer sind nun unterschiedliche Formen der Abstrahierung zu sehen, deren Ursprung im Figurativen spürbar bleibt. Bildkomposition, gestalterische Mittel, Kalkül und Entscheidungen der Ratio treffen in Mona Fischers Malereien auf unvorhersehbare Farbreliefs, Materialebenen und expressivem Pinselstrich.
Die Themen der Künstlerin resultieren aus humanistischem Gedankengut, die Wirkung auf dem Betrachter ist intensiv und erinnern an manch düsteres Meisterwerk der frühneuzeitlichen apokalyptischen Landschaftsmalerei. Die Zerstörung von Umwelt und Miteinander durch Menschenhand thematisiert die Künstlerin im gewaltigen Bild „Caput mortuum" und zeigt die Schreckenslandschaft nach der Nuklear-Katastrophe von Tschernobyl. Zerklüftete Abgründe,
räumliche Tiefe und aus Farbe modellierte Bildebenen wirken unmittelbar auf den Betrachter ein.

Einladungskarte

Termine:
DONNERSTAG, 09.03.2017, 20 UHR Vernissage von "IN MIR UND ÜBER MIR"
SONNTAG, 09.04.2017, 14 UHR Künstlergespräch mit Mona Fischer
Öffnungszeiten sind Mi - Fr von 15 - 18 Uhr, Do 15 - 20 Uhr, So 11 - 17 Uhr.

   
© BBK Braunschweig